Buntspecht besucht unsere Nisthilfen

Distelfink auf Kratzdisteln

Kleine Nisthilfe für Mauerbienen

Nisthilfen

Warum zusätzlich Nisthilfen für Wildbienen im Garten anbringen?  Die Lebensräume der Wildbienen in privaten und öffentlichen Bereichen sollen Nahrung  in Form von Blühflächen, Wildpflanzen-, stauden, heimischen Gehölzen, Bäumen und Nistmöglichkeiten bieten. Natürliche Trockenmauern und Lösswände in der freien Natur sind nicht überall und so häufig anzutreffen. Damit das Überleben unserer Wildbienen gesichert ist, benötigen sie vier wichtige Voraussetzungen:

1. Ein reiches und vielfältiges Angebot an Blühpflanzen (Pollen- und Nektarlieferanten) übers ganze Jahr zur Versorgung ihrer Brut.

2. Kleinstrukturen (Totholz, Steinhaufen, offene Bodenstellen), die als Nistplatz für die jeweilige Art geeignet sind.

Hier unterscheiden sich die Bedürfnisse der einzelnen Wildbienen sehr stark:

  • mehr als die Hälfte der Wildbienen nisten im Erdboden
  • einige Wildbienen nagen ihre Gänge selbst ins Holz/Totholz oder in markhaltige Pflanzenstengel
  • ungefähr ein Viertel nutzen bestehende Hohlräume
  • einige bauen Nester aus Harz oder mineralischem Mörtel
  • dann gibt es noch die Kuckucksbienen, die bei anderen Arten parasitieren.

3. Der jeweiligen Art entsprechenden Baumaterialien, (Sand, Lehm, Harz), für den Nestbau.

4. Eine Wasserstelle zum Trinken und für den Nestbau bzw. zum Bau der Nestverschlüsse.

Zu berücksichtigen ist auch der begrenzte Flugradius der Wildbienen. Dieser liegt zwischen 300 bis max. 1500 m. Mit zunehmender Flugdistanz steigt der Zeitaufwand für die Versorgung einzelner Brutzellen deutlich, und die Zahl der maximal angelegten Brutzellen sinkt.

Artgerecht gebaute Nisthilfen, ein dementsprechendes Nahrungsangebot und Baumaterial,  tragen zum Fortbestand der solitär lebenden Wildbienen bei.

Individuelle Anfertigung von Nisthilfen

Unsere Nisthilfen sind alle von Hand gefertigt und alle Nistgänge werden einer genauen Kontrolle unterzogen. Dies ist zwar eine sehr aufwendige Arbeit, aber für die Wildbienen überlebenswichtig. Durch unsauber gearbeitete Nistgänge verletzen Bienen ihre feinen Flügel.  Wir bieten auf Anfrage individuell angefertigte Nisthilfen an. Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Quellen: 

Bienen in der Kulturlandschaft, LfL-Information.

Naturgarten e.V. Juli 2018, Nisthilfen für Wildbienen und Wespen

 

Wir bieten verschiedenste Nisthilfen für Sie zum Kauf an. Sehr gerne auch individuell auf Ihre Wünsche angefertigt.

Wildbienen Nisthilfen Typ 1

Bauart

  • Getrocknete Holzzylinder (Obstbäume, Eiche, Nussbaum) mit kleinem Durchmesser
  • Bohrungsdurchmesser 2-10 mm
  • Bohrungstiefe 80-100 mm
  • Gehäuse aus Douglasie/Fichte/Tanne verschraubt
  • Holzzylinder im Gehäuse gegeneinander verspannt
Wildbienen Nisthilfen Typ 2

 

Bauart

  • Getrocknete Holzzylinder (Obstbäume, Eiche, Nussbaum) mit kleinem Durchmesser
  • Bohrungsdurchmesser 2-10 mm
  • Bohrungstiefe 80-100 mm
  • Gehäuse aus Douglasie/Fichte/Tanne verschraubt
  • Holzzylinder im Gehäuse nachhaltig austauschbar verschraubt (Modulbauweise)
  • Besiedelung der Nistzylinder 100%

 

Wildbienen Nisthilfen Typ 3

Bauart

– Gehäuse aus Fichte/Tanne

– Spechtschutzgitter

Füllung bestehend aus Hartholzzylindern, Langholzquadern und einseitig verschlossenen Bambusröhrchen

  •  Getrocknete Holzzylinder (Obstbäume, Eiche, Nussbaum) mit kleinem Durchmesser
  •  Zylinder im Gehäuse nachhaltig austauschbar verschraubt (Modulbauweise)
  •  Gebohrte Langholzblöcke austauschbar verschraubt
  • Gehäuse aus Douglasie/Fichte/Tanne verschraubt

Bohrungsdurchmesser im Hartholz 2-10 mm

Bohrungstiefe 80-100 mm

Anzahl der Bohrungen ca. 409

Anzahl der Bambusröhrchen 72 Stk.

Lochdurchmesser im Bambus ca. 2-12 mm

Gesamtanzahl der Brutröhren 481

Anzahl der Brutzellen je Brutröhre min. 6

Gesamtanzahl möglicher Brutzellen 2886

(Bildernutzung mit freundlicher Genehmigung von Familie Undorf, Alsdorf)

XXL- Wildbiennisthilfe

                                                                                                                                                                                   

 

Bauart

– Besonderheit: Abnehmbares Dach mit Sedumbepflanzung

– Besonderheit: Mauerbienenstarterkit ( Im Voraus besiedelter Nistblock )

– Gehäuse aus Fichte/Tanne

– Spechtschutzgitter

Füllung bestehend aus Hartholzzylindern, Langholzquadern und einseitig verschlossenen Bambusröhrchen

  •  Getrocknete Holzzylinder (Obstbäume, Eiche, Nussbaum) mit kleinem Durchmesser
  •  Zylinder im Gehäuse nachhaltig austauschbar verschraubt oder gegeneinander verspannt (Modulbauweise)
  •  Lang- / Stirnholzblöcke
  • Gehäuse aus Douglasie/Fichte/Tanne verschraubt

Bohrungsdurchmesser im Hartholz 3-10 mm

Bohrungstiefe  max. 100 mm

Anzahl der Bohrungen 1140

Lochdurchmesser im Bambus ca. 2-12 mm

Gesamtanzahl der Brutröhren 1140

Anzahl der Brutzellen je Brutröhre min. 6

Gesamtanzahl möglicher Brutzellen 6840

 

Master Wildbienenhaus

Master Wildbienenhaus für Kindergärten und Schulen in der Gemeinde Langerwehe

Bauart

  • Gehäuse aus witterungsbeständigem Holz(Douglasie), stabile Dreibeinaufständerung

Bestückung

  • Bambus-, Schilfröhrchen
  • Hartholzblöcke in Modulbauweise
  • Nistzylinder aus Hartholz in modulbauweise
  • Bienenniststeine

Bestückung des Wildbienenhauses durch Kinder unter fachpädagogischer Anleitung

Nachhaltiges Monitoring der Wildbienenbelegung

Bei Bedarf Instandsetzung und Austausch der Module (bei Pilzbefall, bei Beschädigung durch Witterungseinflüsse)

Designentwicklung und Projektleitung Thomas Roth und Xaver Schmitz-Schunken

Fachliche und pädagogische Begleitung durch die Biostation Düren

Herstellerfirma: Firma Möbel Herten, Langerwehe

Sponsor: Geschichts- und Heimatverein Herrschaft Merode e.V. Herr Michael Krieger 1. Vorsitzender

Hersteller der Bienenniststeine: Förderverein Töpfereimuseum Langerwehe, Frau Lydia Reinartz

Hersteller der Einstellmodule (gebohrte Hartholzzylinder, Bambusröhrchen): MR-Wildbienengarten

 

Mauerbienen Nisthilfe

Mauerbienen-Nisthilfe

Bauart

  • Gehäuse aus witterungsbeständigem Holz

Bestückung

  • Pappröhrchen
  • Anzahl der Niströhrchen, ca. 70 Stk
  • Durchmesser 7,5 und 10 mm
  • Länger 150 mm
  • Anzahl der möglichen Brutzellen ca. 700
  • Geeignet für
    Gehörnte Mauerbiene, Osmia cornuta
    Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornis
    Stahlblaue Mauerbiene, Osmia caerulescens

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Beispiele für Nisthilfen

 

 

Gekaufte Insektenhotels-Umbauten

Bei vielen gekauften Nisthilfen mussten wir teilweise die Füllungen austauschen und das Dach modifizieren. Andernfalls hätten wir diese Nisthilfen wegwerfen müssen.  Hier im ersten Bild sieht man in die Stirn gebohrte rissfreie Hartholzzylinder kleinen Durchmessers mit hundertprozentiger Besiedelung. Im zweiten Bild,  einem positiven Beispiel einer gekauften Nisthilfe, sieht man, dass auch Bambusröhrchem mit Durchmesser über 10 mm vollständig besiedelt wurden. Im dritten Bild sieht man eine umgebaute Nisthilfe, bei der das komplette Gehäuse (Fäulnis und Parasitenbefall) ausgetauscht werden musste. Nachträglich wurde ein witterungsbeständiges Dach und ein Spechtschutzgitter angefertigt.

Offener Boden - Totholz und Strukturen

Trockene offene Bodenstellen mit feinkörnigem Oberboden sind gute Plätze für unsere Bodenbrüter. Alte Äste, Totholz und morsche Baumreste an sonnigen Standorten bieten auch beliebte Nistplätze.

Wasserstellen
 

Das Wasser wird von unseren Insekten nicht nur als Durstlöscher, sondern auch zum Bau ihrer Nester benötigt.

Nisthilfen Video

Videos von nistenden Wildbienen 

1.) Mit Bambusröhrchen gefüllte Dosen – DIY Anleitung für Zuhause

Weitere Videos von nistenden Wildbienen ( Bitte anklicken )

2.) Mauerbiene belegt große Bambusröhre mit 14cm Länge und 13mm Durchmesser